Glück und Entspannung durch Schokolade?

Jetzt ist es wieder soweit. Die Tage sind dunkler und so langsam sehen wir immer mehr Weihnachtsartikel in den Supermarktregalen. Auch für mich bedeutet die Herbst- und anschließendeVorweihnachtszeit pure Gemütlichkeit. Während es draußen kalt und dunkel ist, kann ich es mir drinnen mit Tee und Leckereien gemütlich machen. Durch die eingeschränkteren Freizeitaktivitäten an frischer Luft, bleibt für die Leckereien ja auch mehr Zeit. ;-) Und wenn dann bald der verführerische Duft von den Weihnachtsmärkten zu einem strömt, kann ich den Versuchungen wesentlich seltener widerstehen, als zum Beispiel im Sommer.

 

Woran das wohl liegt und ob Schokolade wirklich Trübsal an dunklen Tagen weg schieben kann? Damit beschäftige ich mich heute.

Also zwei Zutaten besitzt Schokolade auf jeden Fall und zwar Zucker und Fett.

 

Um unsere Stimmung zu heben, benötigen wir im Gehirn Serotonin. Um das Serotonin herstellen zu können, braucht unser Gehirn L-Tryptophan. Das nehmen wir über das Essen auf.

 

Damit das L-Tryptophan ins Gehirn kommt, benötigen wir Kohlenhydrate (wozu der Zucker zählt).

 

Das Fett sorgt für die Freisetzung von Tryptophan.

 

Serotonin wird auch durch Licht im Körper hergestellt. Aus diesem Grund leiden in der dunklen Jahreszeit viele Menschen an Winterdepressionen und greifen auch deshalb öfters zur Schokolade.

 

Aber hilft Schokolade denn?

 

Die Antwort lautet: eher nicht. Um durch das durch die Schokolade freigesetzte Serotonin glücklich zu werden, müssen sehr große Mengen aufgenommen werden. Die gute Laune durch Schokolade hat wohl größtenteils etwas mit unserem Belohnungssystem zu tun. Bei dem wir uns persönlich etwas Gutes mit Schokolade tun wollen.

 

Eine stimmungsverbessernde Wirkung wird übrigens, aus oben genannten Gründen, einer insgesamt kohlenhydratbetonten Kost (mit vielen Vollkornprodukten) zugeschrieben.

 

Es gibt noch einen weiteren Stoff in der Schokolade: Phenylethylamin. Dieser steigert den Puls, Blutdruck und Blutzuckerspiegel. Das stimmt den Körper auf Aktivität ein.

 

Derselbe Stoff ist auch in Käse enthalten. Ich persönlich verbinde allerdings mit Käse keine Glücksgefühle oder macht Sie Käse glücklich?

 

Und zu guter letzt gibt es noch einen dritten Inhaltsstoff, der anregt und die Stimmung steigern soll: Theobromin. Die enthaltene Menge ist für eine Wirkung allerdings zu gering.

 

Also, für die Schokoladenindustrie wäre es schön, aber in der Realität ist es leider nicht so einfach.

 

Ich persönlich genieße meine Schokolade. Und Genuss macht mich ab und zu durchaus glücklich. ;-)

 

Zum Glücklichsein allein reicht sie aber nicht. Das wäre ja auch zu Schade, denn wieviele andere glückliche Momente, Möglichkeiten und Aktivitäten würden mir dann vielleicht entgehen?

 

Es ist also wichtig, noch ein paar Alternativen gegen Stress oder Unglücklichsein in der Hinterhand zu haben.

Oder die erkannte Ursache direkt zu beseitigen. ;-)

Vielleicht interessiert Sie nach diesem Artikel auch Abnehmen durch Entspannung?

Quelle:

aid infodienst, Hrsg.: Der Kopf isst mit – Zusammenspiel zwischen Essen und Psyche. Otterbach Medien KG GmbH & Co., Rastatt 2013, S. 45


Kommentar schreiben

Kommentare: 0