Lust auf Schnitzel?

Saftige krosse Kohlrabischnitzeln schmecken auch ohne Beilage.
Saftige krosse Kohlrabischnitzeln schmecken auch ohne Beilage.

Kohlrabischnitzel, eine wohl schmeckende Alternative für fleischlose Tage. Die sinnvollerweise auch mal sein dürfen. Wir müssen nicht alle zum Vegetarier werden, aber ein bißchen weniger tut uns schon gut. Also lieber mal Kohlrabi- statt Schweineschnitzel. Das Schwein ist nämlich leider auch das Tier, was am meisten bei uns in Deutschland zu erleiden hat. Bei einem geringeren gesunden Fleischverzehr fällt im übrigen auch Biofleisch finanziell nicht zu sehr ins Gewicht. Bei einem übermäßigen Fleischverzehr natürlich schon.

 

Aber nun zum Kohlrabischnitzel:

Die Kohlrabi habe ich im Ganzen gekocht, gehäutet und dann in Scheiben geschnitten. Dann mit Salz und Pfeffer gewürzt, in Mehl, dann Ei und dann Vollkornsemmelbröseln gewendet. Die gebratenen Kohlrabischnitzel lassen sich übrigens supergut einzeln einfrieren (Backpapier dazwischen) und anschließend im Backofen aufbacken. Dazu passen Kartoffeln und unterschiedliche Dipps. Das Schnitzel kann aber auch pur als Snack genossen werden. Und die Kinder lieben es. Kohlrabi hat einen milden süßlich nussigen saftigen Geschmack und die Panade ist kross und knackig.

 

Die gesunde Kohlrabi:

Kohlrabi ist kalorienarm. Sie enthält Senföle, Vitamin C und K, Folsäure und Kalium und Kalzium. Kohlrabi am besten erst im Ganzen kochen und dann die Schale abziehen. So bleiben die wertvollen Inhaltstoffe besser erhalten. Die Blätter sind übrigens besonders gehaltvoll und können in einer dazu gereichten Soße Verwendung finden.

 

Guten Appetit!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0