· 

Meine persönliche Ernährunsgreise - Wie kann Verhaltensänderung gelingen? Teil 1


Stellen Sie sich vor, Sie möchten sich auf eine Reise begeben.

 

So ähnlich sieht der Weg zum Wohlfühlgewicht aus. Sie können einen Experten als Reisebegleiter auswählen oder allein starten.

 

Es gibt dabei kein richtig oder falsch, keine starren rigorosen Regeln. Sondern einzig und allein Ihr Wohlbefinden, Ihre Reisezufriedenheit sind der Kompass.


Wie die Reise aussehen soll, entscheiden Sie dabei selbst. Sie müssen sich also früher oder später damit auseinandersetzen, was für ein Reisetyp Sie sind. Dazu gehört die notwendige Selbstreflexion. 

Sonst ist es nicht Ihre persönliche Reise. Eine Reiseroute, die Ihnen von außen vorgegeben wird, wird niemals Ihnen selbst entsprechen. Solch eine Reise werden Sie vielleicht eine Weile durchhalten. Sei es aus Gründen der Disziplin oder Neugier. Eine lange dauerhafte Reise wird daraus wahrscheinlich nicht, wenn Sie nicht auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist und keinerlei Freude bereitet. Dann wollen Sie ganz schnell wieder zurück zum gewohnten. Im wahrsten Sinne des Wortes zu Ihren Gewohnheiten zurück, was wohl nur verständlich ist.

Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass einseitige starre Ernährungsprinzipien (von außen aufdiktiert) kaum Aussicht auf dauerhaften Erfolg haben. Wir sind eben Menschen und somit individuelle Wesen, die sich entfalten, weiterentwickeln möchten und nicht ausschließlich in starren Strukturen funktionieren und stecken wollen.


Die Reise endet übrigens nie. Sie besteht aus verschiedenen Etappen. Idealerweise wird sich die Reiseroute und die Rahmenbedingungen der Reise immer wieder an Ihr Leben anpassen.

Nichts bleibt gleich, auch Ihre Lebensbedingungen nicht. Somit muss auch die Ernährungsreise immer wieder an Sie angepasst werden.

Am Ende dieses Artikels finden Sie ein paar Anregungen zur Selbstreflexion vor Reiseantritt.

Ich empfehle Ihnen ein Reisetagebuch anzulegen. Ihr persönliches Arbeitsbuch, was Sie immer weiter begleitet und als Ihr eigener Kompass zur Verfügung steht.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass durch das Schreiben eine tiefere Reflexion und Erkenntnisse möglich sind.

Nachdem Sie diese Fragen für sich geklärt haben, benötigen Sie erst einmal einen Ort zu dem es Sie hinzieht. Ein erstes Ziel.

Dieses Ziel sollte attraktiv sein. Sonst ist es der Mühe nicht wert, überhaupt aufzustehen, geschweige denn los zu gehen. Das Ziel kann sich entwickeln, verändern und auch mal größer oder kleiner werden. Doch es sollte immer Ihr eigenes und somit Ihren persönlichen Bedürfnissen entsprechendes Ziel sein.

 

Ein attraktives Reiseziel ist z.B.: nicht: „Ich möchte 10 kg weniger wiegen.“

Fragen Sie sich was ist dann anders? Was fühlen Sie? Was erleben Sie? Was nehmen Sie wahr?

Vielleicht die Bergluft beim Wandern? Das gemeinsame Sporterlebnis mit Freunden? Die langersehnte Urlaubsreise, die aus gesundheitlichen gewichtsbedingten Gründen vorher nicht möglich war? Das Gefühl Ihres Lieblingskleid auf der Haut, was endlich wieder passt?

 

Vergessen Sie dabei niemals, auch wenn Sie von der Reiseroute abkommen, sie verkleinern oder komplett verändern:  Reisen macht Spaß, ist ein Abenteuer und Sie werden mit neuen Erkenntnissen und Weiterentwicklungen beschert. In jedem Fall sind Sie einen Schritt weiter.

 

Während des gesamten Weges benötigen Sie immer wieder Wissen bzw. Informationen.

Um überhaupt zu wissen, was möglich ist, was für Ziele erreichbar sind und was Sie dafür benötigen, um dorthin zu kommen. Sie werden also Ihre Ernährungskompetenz erweitern und dazu lernen.

 

Und ist das alles gegeben und die Reise könnte ohne Probleme statt finden, gibt es einen entscheidenden Punkt, der all das gar nicht erst möglich macht:

Sie haben kein Vertrauen, dieses Reise zu bewältigen. Und das ist die entscheidende Energie, die Ihnen dann für die Reise fehlt. Die Kraft die Ihnen fehlt, um Stolpersteine zu überspringen.

Aus diesem Grund müssen die eigenen Gedanken aufgeräumt, die negativen Gedanken identifiziert und somit Motivationsblockaden gelöst werden.

Gedanken die Sie und Ihre Reise boykottieren.

Denn wie wollen Sie überhaupt eine Reise motiviert starten, wenn Sie gar nicht daran glauben reisetauglich zu sein bzw. jemals anzukommen?

 

Dazu mehr in Schritt 2 bzw. im nächsten Blogeintrag: Unsere Glaubenssätze

 

Fragen zur Selbstreflexion:


Warum möchten Sie etwas ändern? Warum ist Ernährung ein Thema für Sie?

 

Was steckt dahinter?

 

Was ist anders in Ihrem Leben, wenn Sie dieses Ziel erreicht haben?

 

Was werden Sie tun, wenn Sie dieses Thema gelöst haben und Ihr Ziel erreicht haben?

 

Glauben Sie, dass Ihnen das gelingen wird? Und wenn Sie nicht vollkommen überzeugt sind, warum nicht? (siehe nächstes Thema: limitierende Glaubenssätze)

 

Was verbinden Sie Negatives mit Ihrem Wohlfühlgewicht oder dem Weg dorthin?

 

Freuen Sie sich auf die Gewichtsabnahme? Und wenn nein, warum?

 

Was benötigen Sie z.B. um sich während der Reise wohlzufühlen, was möchten Sie erleben und sehen. Kurz: Wo wollen Sie hin? Was sind Ihre Bedürfnisse? Was brauchen Sie?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0